Ein arbeitendes Museum

Die Spielkartenfabrik ist mehr Werkstatt als Museum. An allen historischen Maschinen wird auch gearbeitet, sodass ein lebendiger Eindruck von den Arbeits­bedingungen in einer alten Druckerei vermittelt werden kann. Als Besucher können Sie den Mitarbeitern über die Schulter schauen oder sich in einer Ausstellung Arbeitsergebnisse und historische Kartenblätter anschauen.

Neben der Herstellung unserer Spielkarten werden an Wochenenden Intensiv­kurse für Typografie und Buchdruck, Druckgrafik, Papierschöpfen und Buchbinden mit Mitarbeitern des Hauses und Künstlern aus der Region angeboten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Der nächste Workshop

 

20.–21.1. Holzschnittwerkstatt

Verlorene Platte

Der Holzschnitt ist eines der ältesten Druckverfahren und bietet trotz oder gerade wegen seines einfachen Herstellungsverfahrens viele Gestaltungsmöglichkeiten. Ob Portrait, Landschaft oder Freierfundenes, die Motive werden so entworfen, dass mehrfarbige Drucke aus einem Stück Holz geschnitten werden können. Der Druckstock wird nach jedem Schnitt mit Farbe eingewalzt und dann mit einer Hochdruckmaschine auf Papier gedruckt. Die Druckplatten sind nach dem Schneiden buchstäblich verloren. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Alle weiteren Infos finden Sie >> hier <<.

 


LABOR Aufenthaltsstipendium 2018

LABOR 2018 - Bewerbungsfrist endet am 1. Februar 2018

Wie laden bildende Künstlerinnen und Künstler ein, den Monat Mai in der Hansestadt Stralsund an der Ostsee zu verbringen und in unserer Spielkartenfabrik an einem eigenen Projekt zu arbeiten!

Honorar: 1.500 € // Unterkunft & Verpflegung: Wohnung & Studio in der Spielkartenfabrik // Reisekosten: 200 €

Zeitraum: 1. – 31. Mai 2018

Bewerbungsunterlagen:
Exposé zum Arbeitsvorhaben (nicht mehr als 1.800 Zeichen inkl. Leerzeichen), Vita, Übersicht zu Projekten und/oder Ausstellungen, Arbeitsproben als PDF oder 1-5 Bilddateien mit vollständigen Bildangaben. Bitte die Unterlagen per E-Mail senden: an susanne@jugendkunst.de

Weitere Informationen findet Ihr hier:

http://unterdruck.spiefa.de/labor_2018/

Die Ausschreibung als PDF findet Ihr hier:

http://unterdruck.spiefa.de/wp-content/uploads/2017/10/unterdruck_labor_ausschreibung_2018.pdf


Fuge & Fügung - 13. Kunstmarkt in der Spielkartenfabrik

 

Kunstmarkt 2017

Zum Jahresabschluss lädt der Jugendkunst e.V. ein, zu einem Moment polyphoner Mehrstimmigkeit. Traditionell am Vortag des vierten Advent - in diesem Jahr also am Samstag, der 23.12. - findet der 13. Kunstmarkt in der Spielkartenfabrik statt. KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen der Region präsentieren und verkaufen ihre Werke inmitten der historischen Druckmaschinen der Museumswerkstatt im Erdgeschoss und im Café auf der 1. Etage.

In diesem Jahr zum ersten Mal dabei ist die in Berlin lebende japanische Künstlerin Natsuyo Koizumi, Christa Ehlers mit dänischen Stickereien, Antje Marsch mit upcycling Röcken, Gerhart Grötzinger von steinartig aus Stralsund mit Schmuck aus geschliffenen Natursteinen und Uta Bertelt mit Strickmützen.

P1540131.jpg
P1540132.jpg
P1540138.jpg
P1540155.jpg
P1540159.jpg
P1540164.jpg
P1540170.jpg
P1540175.jpg
P1540177.jpg


An der mechanischen Setzmaschine LINOTYPE besteht wieder die Möglichkeit, vorbereitete Weihnachts- und Neujahrswünsche (180 Zeichen) zu setzen, in Blei zu gießen und anschließend zu drucken.

Ab 12:00 wird Heart Beat, der Stralsunder Rock- und Popchor, Werkstatt und Besucher mit handgesungenen Stücken in Schwingung versetzen. Kinder können ganztägig mit Holzdruckstöcken eigene Karten drucken.

Im Café können mit Unterstützung des Mehrgenerationenhauses auch Plätzchen selbst gebacken werden. Für den Bauch gibt es Herzhaftes, Glühwein, Kinderpunsch und Gebäck. Der Markt öffnet seine Pforten um 11 und schließt um 19 Uhr.

Es stellen aus:

Edition Balance - Buch / Papier
Christa Ehlers - Textil
Edition herre - Buch / Fotografie
Kathrin Jacobs - Keramik
Gerhard Grötzinger (steinartig) - Naturschmuck
Sabine Kahle - Textil
Natsuyo Koizumi - Grafik
Claudia Küster - Schmuck
Antje Marsch - Textil
mueckenschweinverlag - Buch
Verena Klette (renitent) - Schmuck
Uta Bertelt - Strickmützen
Spielkartenfabrik
Regine Spillner - Keramik
Bernd Straub - Papier, Kalender
Barbare Wetzel - Grafik

 


Ältere Nachrichten finden Sie in unserem Archiv »

Das Projekt Unterdruck wird gefördert
durch den Fonds Neue Länder der

Kulturstiftung des Bundes

 

Rum & Rollmops

Spielabend in Brasserie
Mo 8.1.2018 20:00 Uhr in der Brasserie Neuer Markt

Linotype-Demo
jeden 1. Samstag im Monat
von 11–16 Uhr

nächster Termin: 6.1.2018

Linotype

Pädagogische Angebote

Projektangebote Jugendkunst e.V.

... für Kitas, Schulen, Vereine finden Sie auf auf der Website des Jugendkunst e.V.

oder hier zum Download als PDF


Unsere Sponsoren

Die Spielkartenfabrik wird unterstützt durch Wojtas Sicherheitstechnik, Kaffee Monopol und die Edelmarke Werbeagentur.