Unterdruck

Der Stralsunder Verein Jugendkunst e.V. startet im Januar in der SPIEFA ein neues Vorhaben. Gefördert im Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes werden in den kommenden drei Jahren mit dem Projekt „Unter Druck“ neue Vermittlungsformen zur Geschichte der Stralsunder Kartenmacher und zur Spielkartenherstellung entwickelt. Diese war von 1765 bis 1931 einer der erfolgreichsten Wirtschaftszweige der Hansestadt.

Bereits seit 2009 widmet sich der Verein mit der Museumswerkstatt SPIEFA dieser Tradition, führt dazu Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen durch und produziert eigene handgemachte Kartenspiele. Mit dem Projekt „Unter Druck“ soll nun das touristische und museumspädagogische Angebot weiter ausgebaut und entwickelt werden.

Mit einem neuen originellen Museumsführer werden die Besucher zukünftig zum Entdecken auf mehreren Vermittlungsebenen eingeladen. Dabei folgt das Konzept dem Ansatz, dass Geschichte nicht nur aus Fakten sondern vor allem aus einer Vielzahl von Geschichten besteht - aus Erinnerungen, Emotionen, Anekdoten oder persönlichen Erlebnissen. Diese werden in Bezug gesetzt zu gegenständlichen und bildlichen Sachzeugnissen und treten in eine aktive und lebendige Auseinandersetzung mit den in der Werkstatt arbeitenden Menschen, Maschinen und Werkzeugen.

mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter der Website

unterdruck.spiefa.de

 

Museumswerkstatt sucht Zeitzeugnisse zur Geschichte der Spielkartenherstellung in Stralsund.

Das Projekt Unterdruck wird gefördert
durch den Fonds Neue Länder der

Kulturstiftung des Bundes