Die Geschichte der Stralsunder Spielkartenfabrik


8_Streichmaschinensaal.jpg
10_Schneidmaschine.jpg
11_Sortiersaal.jpg
12_Vergolderei.jpg
13_Lichtanlage.jpg
14_Papierlager.jpg
15_Fabrikansicht.jpg
1_Heuser.jpg
2_Kontor.jpg
3_Buchdruckerei.jpg
4_Steindruckerei.jpg
5_Kartonkleberei.jpg
6_Trockenboden-I.jpg
7_Trockenboden-II.jpg
9_Glaettmaschinensaal.jpg


Im Jahre 1765 erhielt Johann Kaspar Kern – von Beruf Graveur und in der Münze von Stralsund tätig – vom schwedischen Generalgouverneur Axel Graf von Löwen die alleinige Konzession zur Errichtung einer Spiel­karten-„Fabrique“.

Es zeigte sich, dass die Produktion von Spielkarten in Stralsund ein rentables Geschäft war, woraufhin weitere Unternehmungen gegründet wurden. 1872 schlossen sich die drei Stralsunder Spielkartenproduzenten Ludwig v. d. Osten, Ludwig Heidborn und Theodor Wegener zu einer Aktiengesellschaft zusammen.

Die neue Bezeichnung war Vereinigte Stralsunder Spielkarten – Fabriken Aktien – Gesellschaft Stralsund (VSS A.G.). Der neue Betrieb war nun kapitalkräftig, konnte die Produktion vergrößern, andere Spielkartenfabriken zum Konkurs zwingen und diese dann aufkaufen.

Der für die Zukunft bedeutendste Ankauf war der der Spielkartenfabrik Lennhoff & Heuser, Frankfurt am Main, mit dem eine Vielzahl populärer Kartenbilder nach Stralsund gelangten.

Dem Engagement des ehemaligen Mitbesitzers Karl Heuser, der kurz nach seiner Übersiedlung nach Stralsund, 1883 Direktor der VSS A.G. wurde, ist es zu verdanken, dass diese weiter expandierte und nach Übernahme weiterer Hersteller auch in den Abteilungen Halle und Altenburg produzierte.

In Stralsund wurde unterdessen modernisiert und die gesamte Produktion ab 1891/92 auf den billigeren Buchdruck umgestellt. Trotz weiterer Investitionen sah man sich gezwungen, in der Hauptversammlung vom 14. Februar 1931 zu beschließen, die beiden Betriebsstätten in Stralsund und Altenburg zusammenzulegen.

Als Sitz wurde das zentral gelegene Altenburg bestimmt, weil in Stralsund keine bauliche Vergrößerung der Fabrik mehr möglich war.

Trotz zahlreicher Bestrebungen, den Standort in Stralsund zu halten, begannen im September 1931 die Verhand­lungen zur völligen Stillegung der Stralsunder Fabrik, in deren Folge der Standort aufgegeben wurde.

ASS Altenburger ist heute noch Deutschlands führender Hersteller von Spielkarten und gehört zum weltweit größten Spielkartenkonzern Cartamundi mit Hauptsitz in Belgien.

Spendenaufruf

Pünktlich zum Ausbildungsbeginn zweier Lehrlinge hat sich einer unserer Computer aus dem aktuellen Berufsleben verabschiedet und so sammeln wir nun für die Anschaffung eines neues Gerätes.

Kaputer

Aktueller Spendenstand 542,90 € / 1000 €

   

Wir danken allen Spendern für die Unterstützung.

Rum & Rollmops

Spielabend in der Spielkartenfabrik
Mo 3.7.2017 20:00 Uhr in der Brasserie Neuer Markt

Linotype-Demo
jeden 1. Samstag im Monat
von 11–16 Uhr

nächster Termin: 1.7.2017

Linotype

Pädagogische Angebote

Projektangebote Jugendkunst e.V.

... für Kitas, Schulen, Vereine finden Sie auf auf der Website des Jugendkunst e.V.

oder hier zum Download als PDF

gefördert durch die

Kulturstiftung des Bundes